Montag, 5. Oktober 2015

[Piercing Blogparade] Labret Piercing

Hiya fellas!

Hier bin ich mit meinem nächsten Piercing, um bei der Piercing Blogparade mitzuwirken. Heute soll es bei mir um das Labret-Piercing gehen, welches immer noch eins meiner Lieblinge ist.


Hachja, mein Labret-Piercing! Schon als Jugendliche wollte ich immer ein Labretpiercing haben, ich fand sie schon immer schnieke. Da meine Schwester aber auch keins haben durfte, blieb meine Mutter hart. Ich hätte ein Nostril haben können, aber das fand ich doof. (Pure Ironie, denn jetzt habe ich eins! :'D)

4 Monate nach meinem 18. Geburstag, (Mitte März 2011) war mal wieder Blutspenden an unserer Schule angesagt. Da ich endlich volljährig war, konnte ich auch zum ersten Mal teilnehmen. Natürlich kam alles anders als gedacht und ich kippte noch beim Blutspenden um. Die Lehrer alle entsetzt, schickten mich nach Hause.
Zuhause habe ich mich 2 Stunden hingelegt, war wieder quietschfidel und ab ging es zu Wildcat nach Essen. Ja, vernünftig ist defintiv anders! Das würde ich so auch nicht mehr machen.

Was ist ein Labret-Piercing?

Wikipedia spricht: "Ein Labret-Piercing (lat. labrum, Lippe) ist ein Piercing im Bereich der Lippen. Im engeren Sinn bezieht es sich auf ein Piercing der Unterlippe".


Mit dem Labret-Piercing ist hier das untere Piercing gemeint!

Wo habe ich das Piercing stechen lassen?

Ich habe das Piercing bei dem Wildcat Studio in Essen stechen lassen. Gekostet hat es mich 50€ inkl Pflegemittel und Ersteinsatz.

Wie wurde das Piercing gestochen?

Nachdem man wie immer die Details geklärt hat (Bogen ausfüllen, Fragen beantworten, usw), wird die Stelle erstmal desinfiziert. Für mich war direkt klar, dass es die Mitte sein wird. Danach markiert der Piercer oder die Piercerin die Stelle, wo das Piercing später sitzen soll.
Danach gehts ziemlich fix. Mit der Klemme wird die Lippe fixiert und mit einem tiefen Ausatmen steckt die Nadel schon in der Lippe. Dann wird die Nadel entfernt, der Plastikkanal verbleibt. Hinterher wird der Ersteinsatz durch den Kanal gezogen und der Kanal somit entfernt.
Mein Ersteinsatz war ein Labret-Stab, komplett schwarz, da ich darum gebeten hatte.

Mit dem Ersteinsatz, schon ein wenig verheilt (circa 8 Wochen nach dem Stechen). Der Ersteinsatz ist hier schon ein wenig zu lang.

Wie arg war der Schmerz beim Stechen?

Hmm, auf einer Skala? Vermutlich eine 5 von 10. Sehr schlimm fand ich es nicht. Die beiden schlimmsten Momente sind der kurze Moment wo der Plastikkanal einfach die Lippe unnatürlich seltsam hält und einem der Speichel ein wenig aus dem Mund tropft und es etwas zwickt. Der zweite Moment ist dann, wenn der Schmuck durch den Stichkanal gezogen wird.
Alles in allem aber ganz gut auszuhalten. :)

Wie lange beträgt die Heilungszeit? Wie habe ich mein Labret-Piercing gepflegt?

Die Heilungszeit beträgt durch die Mundschleimhäute nur circa 4-8 Wochen. Zum Pflegen habe ich von Wildcat deren eigenes Pflegemittel zum Aufsprühen mitbekommen. Ich zitiere:

"Das sterile Piercing Aftercare Spray von H2Ocean zur Nachsorge frisch gestochener Piercings enthält Meersalz, Mineralien und Vitamie. Es unterstützt den Abheilungsprozess der Haut mithilfe von antibakteriell wirkenden Enzymen und entfernt sanft Krusten und Wundsekrete, ohne die Abheilung zu beeinträchtigen"

Mit dem Spray kam ich gut zurecht. Am Anfang war der Salzgeschmack wirklich überwältigend und schon fast ekelig, recht schnell hatte ich mich aber daran gewöhnt.

Mir wurde empfohlen circa 2 Wochen lang keine Frucht- und Milchsäure zu mir zu nehmen, was mir wirklich schwer fiel. Außerdem soll man 12-24 Stunden danach nicht rauchen und keinen Alkohol trinken. Das war beides kein Problem für mich.


Wie war es während der Abheilungsphase? Wie verhält es sich jetzt?

Die Abheilungsphase ging eigentlich ganz gut vorran. Recht schnell hatte ich keine Schmerzen mehr.
Die Lippe schwellte recht zügig ab und der Ersteinsatz war dann natürlich zu lang.
Ich hatte soweit keine Probleme in der Abheilungsphase, bis zum ersten Schmuckwechsel.

Der erste Schmuckwechsel wurde bei mir recht spät durchgeführt, da das Piercing zwar stetig, aber recht langsam verheilte. (Dies scheint bei mir fast immer der Fall zu sein!)
Nach circa 10 Wochen lies ich mir den Durchmesser für einen Ring abmessen und kaufte mir noch im selben Laden einen Segment-Ring.

Der Labret-Stecker wurde dann vom Piercing gegen den Segment-Ring ausgetauscht.
Leider war der Ring zu klein, da die Lippe dann doch noch nicht so weit abgeschwollen war.
Auch heute trage ich oft mindestens 11 oder 12 mm im Durchmesser, der Segment-Ring war dagegen 10mm.
Es kam, wie es kommen musste, und der Ring schnitt mir in die Lippe. Also schnell ab zum Piercer und das Piercing wieder gegen den Stab tauschen lassen.
Nach fast einem Jahr habe ich den Stab aus irgendeinem Grund aus der Lippe genommen und unterschätzt, wie schnell das Piercing wieder zu gehen würde. Also musste ich wieder einmal zur Piercerin, da ich den Stab nicht mehr durch den Stichkanal bekam. Sie sagte mir dann, dass das Piercing sich schon ein wenig zugesetzt habe und dann hatte ich die Wahl:
Neu stechen lassen für 50€ oder Augen zu und durch. Ich wählte die "Augen zu und durch!"-Option und würde es mir jetzt vielleicht anders überlegen. Sie nahm den Stab und zwang ihn quasi durch den leicht verschlossenen Stichkanal. Glaubt mir Freunde, das tat 10 Mal mehr weh als das eigenliche Stechen. Das würde mir nie nie wieder passieren!
Nachdem das Piercing sich davon beruhigt hatte, so circa einen Monat später, wechselte ich auf ein Hufeisen, also ein Circular Barbell. Seitdem trage ich dies auch so in der Lippe. Je nach Lust und Laune wechsel ich die Farben (schwarz oder silber) und ersetze die Kugeln auch schonmal durch Spitzen.

Nach mittlerweile 4 1/2 Jahren kann ich das Piercing auch mal für einen Tag entfernen. Ohne Schmuck und mit dem Loch sieht es dann so aus:


Das Loch sieht man bei mir recht wenig, da ich volle Lippen habe und das Loch ein wenig unter meiner Unterlippe verschwindet. Das Bild wurde leicht von unten aufgenommen und fällt so mehr auf, als es in Wirklichkeit tut.

Wie sieht es mit dem Job aus? Wie steht es mit den Zähnen? Sonstiges?

Bis jetzt habe ich an zwei Arbeitsstellen gearbeitet: in einem Supermarkt und in einem klassischen Büro mit weniger Kundenkontakt.
Bei den Probetagen in dem Supermarkt habe ich das Piercing erstmal entfernt. Da dort aber auch andere Kollegen Piercings trugen, fragte ich nach (bei bestandenen Probetagen) ob ich meins tragen dürfte. Das wurde bejaht und war somit kein Problem.
Auch im Vorstellungsgespräch im Büro nahm ich das Piercing aus der Lippe. Ich wurde nicht auf das Loch angesprochen (das relativ wenig auffällt!) und fragte auch dort nicht nach. An meinem ersten Arbeitstag fragte ich eine Kollegin, die mir sofort sagte: "Natürlich, mach ruhig rein!" und das tat ich dann auch.
Ich muss allerdings dazu sagen, dass meine Firma recht jung und offen ist. Auch die Kunden, die ich bisher kennen gelernt habe, hat dies nicht gestört.
Es kommt auch viel auf die Ausstrahlung an. Ist man gepflegt, freundlich und höflich, dann fällt so ein Piercing weniger negativ auf, als wenn man ohnehin pampig und unfreundlich reagiert.

Mit dem Labret-Stab bin ich öfter an meine Zähne gestoßen. Deshalb habe ich mir da recht schnell einen Stab aus PTFE besorgt, also aus Plastik. Den trage ich ganz normal mit einer Metallkugel. So reizt der Stab weder mein Zahnfleisch, noch meine Zähne.
Trage ich mein Hufeisen, berührt der Schmuck im normalen Zustand nicht die Zähne und das Zahnfleisch. Ab und zu berührt das Hufeisen dann doch einmal die Zähne, das ist aber nicht weiter tragisch. Sogar meine Zahnärztin, die anfänglich gar nicht begeistert war, musste zugeben dass sich das Piercing bei mir nicht schädlich auf den Mund auswirkt. Bitte hört in der Hinsicht auf euren Zahnarzt und euren Körper! 

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp:
Wenn ihr Lippenstift auftragen wollt und ein Hufeisen tragt, dann klappt den Schmuck während des Auftragens nach unten. Nach dem Auftragen klappt ihr das Piercing einfach wieder zurück. Kurz ausbessern et voilà!


Das erleichtert euch das Leben ungemein ;D
Seid euch aber sicher, dass der Schmuck immer ein wenig den Lippenstift abträgt und ihr oft Spuren von dem Lippenstift zwischen dem Stichkanal und den Lippen findet.

Falls ihr nach dem langen Post immer noch Infos zu dem Piercing benötigt oder ihr euch weitere Meinungen durchlesen wollte, dann klickt euch doch zu den anderen Mädels:
Jasmin von Mimi im Wunderland
Jessica von Gothicalla
und Nicole von das Mini bloggt


Habt ihr auch ein Labret-Piercing? Welchen Schmuck tragt ihr darin? Würdet ihr es euch stechen lassen, wenn ihr keins habt?


Kommentare:

  1. Hey :)

    Das Piercing steht dir wirklich sehr gut!
    Die "Augen zu und durch" Methode kenne ich selbst noch sehr gut. Bei mir war es aber ein Ohrläppchenpiercing: ich glaube das durchrammen war an sich zwar schmerzhaft, aber es wurde doppelt so schmerzvoll, als ich sah wie blutig die Finger der "Stecherin" (dummerweise keine Piercerin) und die Wattetupfer waren... :,D

    Liebe Grüße und einen schönen Dienstag,
    CoCo.

    AntwortenLöschen
  2. That looks so cool!
    xx
    http://retro-electric.blogspot.rs/2015/10/dark-glamour-with-punkrave-discount-code.html

    AntwortenLöschen