Montag, 2. November 2015

"Sorry, you can't sit with us."

Genau so ist es, wie ich mich aktuell fühle.
Ich mag meinen Blog genau SO wie er ist. Natürlich hat er seine Macken, manchmal kommt mir nichts "bloggenswert" vor und manchmal würde ich doch gerne das Design ändern. Oder die Themen. Oder sowieso alle Beiträge. Aber so bin ich und so ist auch mein Blog. Ich bin niemals 100% zufrieden und genau damit bin ich zufrieden.
Allerdings liegt mir trotzdem eine Sache wirklich schwer im Magen.
Niemals habe ich damit gerechnet zu den tollen, angesagten und gefeierten Blogs zu gehören und ehrlich gesagt ist es auch gar nicht meine Intention. Hier und da mal ein Kooperationsangebot hat mich schon wirklich sehr überrascht und ich fühle mich eigentlich auch immer geehrt, wenn jemand auf meinen Blog stößt und wirklich mit MIR zusammen arbeiten will. Bisher ist nur einmal so wirklich etwas daraus geworden, aber das stört mich nicht. Solange ich das noch genießen kann und mich nicht so fühle, als müsse ich jede Gelegenheit wahrnehmen, bin ich zufrieden mit meinem Blog und habe Spaß am Bloggen.


Was mir jedoch gar nicht gefällt ist, wie Blogger-/innen manchmal miteinander umgehen. Abgesehen von dem Konkurrenzdenken (wozu ich euch folgenden Beitrag von Jule von Floralheart ans Herz legen kann: klick!), stört mich manchmal diese extreme Grüppchenbildung.
Ja, viele denken jetzt vermutlich dass es im echten Leben auch so ist. Tatsächlich ist es so. Daher der Titel, frei nach dem Klischee: Uncooles Mädel möchte sich zu den Cheerleadern sitzen. Die coolste der Cheerleadern dreht sich um und sagt: "Sorry, you can't sit with us!".

So kommt mir manchmal die Bloggerwelt vor. Viele Blogger vernetzen sich gegenseitig und unterstützen sich tatsächlich, was vollkommen richtig und auch eine schöne Sache ist. Die Kehrseite der Medaille ist allerdings, dass dabei oft eine Art Mauer hochgezogen wird.
Man kennt sich. Man sieht sich auf Events, man plant Blogparaden und Sammelbestellungen, man kommentiert bei sich gegenseitig und man schließt gemeinsam andere aus. Ob das jetzt mutwillig passiert oder es ein Versehen ist, das möchte ich jetzt gar nicht unterstellen.

Natürlich verstehe ich es, wenn man nicht jedem Kommentar á la "Hey, besuch mal meinen Blog!" folge leistet und sich den Blog ansieht. Aber trotzdem erkennt man doch so nach und nach mal Blogs beziehungsweise Leute seiner Leserschaft auf diversen Plattformen wieder. Und dann macht es mir zumindest Spaß, diese Profile oder Blogs auch mal zu erforschen und die Person hinter diesen Netzwerken zumindest ein bisschen kennen zu lernen.

Ich fände es einfach schön, wenn man nicht immer ausgegrenzt wird. Wenn man in sozialen Netzwerken etwas munkeln hört von einer Sammelbestellung und man dann nachfragt: „Hey Leute, wie siehts aus, kann ich mich an einer Sammelbestellung beteiligen?“ dann ist plötzlich Stille im Wald. Dann fühlt man sich wie das unbeliebte Mädchen, dem jeder ein Bein stellt und das man sonst, wenn es nicht gerade für einen Lacher gut ist, komplett ignoriert.

Mir geht es nicht um Kommentare oder Klicks von den Lesern. Natürlich ist Feedback schön und natürlich inspiriere ich gerne Leute. Aber ich möchte mich auch gerne mit anderen Bloggern austauschen. Ich möchte diese Grüppchenbildung vermeiden, davon gibt es schon genug im echten Leben.

Aber wenn sich die Grüppchenbildung nicht vermeiden lässt, dann gehöre ich lieber zu den uncoolen Kids.
Ich betreibe lieber einen unprofessionellen Blog, als jemandem vorne herum zu einer Eventeinladung zu beglückwünschen und dann doch hinten rum vor Neid den Dolch zu zücken.
Lieber bin ich ein kleiner, unbedeutender Blog, bevor ich anfange mich nur noch mit der „Elite“ zu umgeben.

Was bringen einem einen Haufen Blogvorstellungen, Verlinkungen und das Teilen von Beiträgen anderer Blogger, wenn doch immer nur dieselben Blogger gezeigt werden?
Leute, tretet aus eurer Comfort Zone! Nehmt Blogger in eure Blogparaden auf, die ihr vielleicht noch nicht kennt! Beantwortet mal Fragen, nehmt euch die 10 Sekunden.
Wir haben alle mal klein angefangen und verdienen es zu wachsen.
Das Leben „da draußen“ ist doch auch so manchmal doof genug, da müssen wir doch nicht im Internet so weiter machen.

Ich möchte damit sicherlich nicht jeden großen Blog angreifen. Auf keinen Fall! Vielleicht fühlt der ein oder andere sich hier jetzt angesprochen und macht sich dann mal Gedanken. Das wäre schön! Und ich spreche mich sicherlich auch nicht von allen Fehlern frei und bestimmt habe ich mich auch schon das ein oder andere Mal so verhalten. Symphatien spielen natürlich auch eine große Rolle bei der Geschichte.
Aber ich versuche es zu sehen, wo ich kann und zu ändern, wo ich kann.

Und weil Katzen einfach immer gehen, gibt es hier noch eine Katzengif: ♥


Kommentare:

  1. Liebe Vicki,

    Danke für diese mutigen Worte. Das Gefühl kennt man, vor allem als Kleinblogger, echt nur zu gut. In diesem ganzen "You cant sit with us" erkenne ich mich selbst wieder. Reicht ja eigentlich schon, wenn man offline schon zu den uncoolen Kids gehört, muss man das ja online nicht auch noch zu spüren bekommen.

    Liebste Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einerseits schön, dass sich da jemand ausser mir wiederfindet, andererseits auch schade. Schade, weil es bedeutet dass sich noch viel mehr Leute ausgeschlossen fühlen.
      Und genau weil man offline schon zu den uncoolen Kids gehört, finde ich, dass es online nicht auch so laufen muss. :)

      Löschen
    2. Und ich hab immer gedacht, ich wäre alleine mit dem Gefühl. :D Da muss man dann einfach zusammenhalten.^^

      Löschen
  2. Ohja, das Gefühl kenne ich auch. Das nagt dann manchmal schon an einem und man wundert sich - ist mein Inhalt doof/zu speziell? Meine Art zu schreiben so unansprechend? Oder ist der Markt inzwischen einfach übersättigt?
    Im Endeffekt habe ich mich dank der Grüppchenbildung und dem Elitedenken mancher großer Blogger auch von diesen abgewendet. Es tut wohl kaum weh, freundlich auf eine Frage zu antworten... Hinzu kommt, dass in vielen Fällen mit der Zahl der Follower/Eventeinladungen/Sponsorings/Testprodukte auch auch die Qualität des Blogs sinkt.
    Nein danke - lieber lese ich kleine Blogs von den "uncoolen Kids" ;) die ihre eigene Meinung vertreten und nicht so wahnsinnige Sellouts sind, die nur nach mehr Bekanntheit geiern und missgünstig sind!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Ist bei den uncoolen Kids noch ein Platz frei? Das Gefühl, dass man sich fragt, ob man eigentlich irgendwas falsch macht, wenn man den Eindruck hat auch nach vielen vielen Monaten oder gar Jahren mit seinem Blog keinen Schritt weiter zu kommen kennen wir gut. Man sagt zwar immer, man würde den Blog ja für sich selbst schreiben, aber wenn es wirklich nur das wäre könnte man auch einfach Tagebuch schreiben. Natürlich wünscht man sich Feedback und vielleicht auch hier und da ein bisschen Anerkennung.

    Vor einiger Zeit wollten wir z.B. auch mal eine Blogparade veranstalten, weiß nicht, ob du den Ankündigungspost zufällig mitbekommen hattest. Tja wir sind praktisch überall wo wir angefragt haben (gerade bei den bekannteren Blogs) abgeblitzt. Da vergeht einem schon etwas die Lust, noch ehe es angefangen hat. Mangels Teilnehmer haben wir die Idee dann auch erstmal aufgeschoben.

    Aber gut... ich kenne das aus meiner Kindheit. Ich konnte damals mit einem "Nein" auf die Frage, ob ich mitspielen darf umgehen, dann kann ich das jetzt auch. :) Schade ist es trotzdem, dass sich manche Dinge nie zu ändern scheinen.

    Traurig aber gleichermaßen auch tröstlich, dass man damit nicht allein zu sein scheint.

    LG
    Pingu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, bei den uncoolen Kids ist noch ein Platz frei, willkommen im Club! :)
      Ich bin mir grade nicht sicher ob ich die Idee mitbekommen habe, kann ich aber verstehen.

      Bei der Colourpop-Blogparade haben wir auch versucht viele große Blogger an Board zu holen - das hat auch nur mehr oder weniger geklappt. Eigentlich schade...

      Ja, genau das war auch mein Gedanke. Schade für die anderen, aber insgeheim fühlt man sich trotzdem weniger alleine!

      Löschen
    2. Wirklich bedauerlich. Da bekommt man ein bisschen das Gefühl, dass einige sich nur dann an Blogparaden beteiligen, wenn sie auch den "Ruhm" dafür einstreichen können und die Reichweite entsprechend vielversprechend ist. Das ist für mich eigentlich nicht Sinn und Zweck hinter sowas. Aufgrund der Masse an Blogparaden mit immer den gleichen Gesichtern ganz vorne dran bin ich in letzter Zeit auch fast ein wenig genervt davon muss ich zugeben.

      Über eure Colourpop Blogparade bin ich ein paar mal gestolpert. Leider hab ich bis jetzt noch kein Produkt der Marke in meiner Sammlung, daher fiel das für mich flach. Zur Zeit hinke ich sowieso total hinterher, was es so neues auf dem Markt gibt.

      Löschen